Top Ten Thursday #180

Top Ten Thursday #180

eine Aktion von Steffis Bücher Bloggeria

180. 10 Bücher zum Gruseln  Passend zu Halloween hat der TTT diese Woche gruselige Bücher zum Thema. Gar keine so einfache Aufgabe für so einen Angsthasen, wie ich es bin. Ich lese so gut wie nie Bücher, die in das Genre Horror gehören, geschweige denn das ich mir freiwillig einen Horror-Film anschauen würde. Eine leicht gruselige Stimmung mag ja noch ok sein, aber so richtig angsteinflößende Bücher/Filme sind einfach nicht meins. Ich möchte mich beim lesen schließlich entspannen und danach noch gut einschlafen können. Also nehmt es mir nicht übel, wenn meine Auswahl an Büchern nicht zu den ganz harten Vertretern dieses Genre gezählt werden können.

 

fear street1. Komplette „Fear Street“ – Reihe von R.L.Stine

 

Ich habe die Bücher in meiner Kindheit sehr gerne gelesen. Sie waren wohl mein erster Kontakt zum Horror-Genre.

 

 

 

 

 

poe 2. „Der Untergang des Hauses Usher“ von Edgar Allan Poe

Edgar Allan Poe hat unverkennbare Spuren hinterlassen: Dem Detektivroman prägte er mit Auguste Dupin den Prototyp der exzentrischen, aber genialisch-scharfsinnigen Spürnase auf. Sherlock Holmes und zahlreiche Film- und Fernsehdetektive sind nach seinem Vorbild geschaffen. Fasziniert von Ur-Ängsten, schafft Poe Bilder, die in seinen Erzählungen schauerliche Spannung erzeugen und – Alfred Hitchcock haben sie zum Filmen gebracht – in unzähligen Horrorstreifen wiederkehren.

Ich bin ein großer Poe-Fan und kann seine Geschichten nur jeden empfehlen. Vor allen da so viele der heute bekannten Horror- und Krimi-Geschichten auf Poe beruhen.

 

anna3. „Anna im blutroten Kleid“ von Kendare Blake

Manche Geister sollte man nicht sich selbst überlassen
Cas Lowood hat eine dunkle Berufung: Er ist ein Geisterjäger. Mit seiner Mutter zieht er quer durchs Land, immer auf der Suche nach den ruhelosen Seelen, die oft schon seit Jahrzehnten die Lebenden in Angst und Schrecken versetzen – bis Cas ihrem Treiben ein Ende bereitet. In einer Kleinstadt in Ontario wartet die berüchtigte Anna im blutroten Kleid auf ihn, eine lokale Berühmtheit, deren Leben in den 50er-Jahren ein grausames Ende fand. Seitdem bringt sie jeden um, der es wagt, das verlassene viktorianische Anwesen zu betreten, das einst ihr Zuhause war. Doch bei Cas macht die schöne Tote eine Ausnahme

 

fürchte nicht

4. „Fürchte nicht das tiefe blaue Meer“ von Genevieve Tucholke

Ein Mystery-Thriller mit Sogwirkung …
In Violet Whites verschlafenem Küstenort ist nicht viel los – bis River West in Violets Gästehaus einzieht. Plötzlich wird ein Phantom gesichtet, Kinder verschwinden und ein Mann bringt sich um. Hat River damit zu tun? Er weicht jeder Frage über seine Vergangenheit aus. Violets Großmutter hat sie vor dem Teufel gewarnt – aber dass er ein Junge sein könnte, der viel Kaffee trinkt, gerne in der Sonne schläft und Violet auf dem Friedhof so küsst, dass man zurückküssen möchte – das hat sie nicht gesagt. Während der Horror eskaliert, verliebt sich Violet so heftig, dass sie River nicht mehr widerstehen kann – und genau das ist seine Absicht

 

flüsse5. „Die purpurnen Flüsse“ von Jean-Christophe Grange In der kleinen Universitätsstadt Guernon nahe Grenoble wird die grausam zugerichtete Leiche des Bibliothekars Rémy Callois entdeckt. Der ermittelnde Kommissar glaubt zunächst an einen Ritualmord, bis ganz in der Nähe ein weiterer Toter gefunden wird: der Krankenpfleger Philippe Sertys. Gezielt gelegte Spuren haben die Polizei zu ihm geführt.

Zur gleichen Zeit versucht ein Inspektor in einem französischen Provinznest, das rätselhafte Verschwinden eines zehnjährigen Schülers aufzuklären. Als sich herausstellt, dass beide Kriminalfälle in Zusammenhang stehen, beginnt eine fieberhafte Spurensuche. Bald ist klar, dass die zwei Toten keineswegs unschuldige Opfer waren, und die ”purpurnen Flüsse” erweisen sich als Chiffre für ein furchtbares Verbrechen

Einer der packendsten und beklemmensten Thriller die ich je gelesen habe.

 

lockwood

6. „Lockwood & Co.“ von Jonathan Stroud

 Geister, Ghoule, Grabgeflüster: Die Agenten von LOCKWOOD & CO. sind allem gewachsen

LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Denn seit Jahrzehnten wird Großbritannien von einer wahren Epidemie an Geistererscheinungen heimgesucht. Überall im Land haben sich Agenturen gebildet, die in den heimgesuchten Häusern Austreibungen vornehmen. Hochgefährliche Unternehmungen bei denen sie, obwohl mit Bannkreisketten, Degen und Leuchtbomben ausgerüstet, nicht selten ihr Leben riskieren.

 

das grauen7. „Das grauen in den Bergen“ von Fred Ink Ein Mann wird aus der Nervenheilanstalt entlassen und erfährt von einem mysteriösen Erbe. Die Suche nach seinen Wurzeln führt ihn tief in die Berge Neuenglands, wo zahlreiche seiner Vorfahren auf grausige Weise ums Leben kamen. Was erwartet ihn auf dem nebelverhangenen Gipfel? Welche Macht zieht unwiderstehlich an ihm und hat seine Familie ins Verderben gestürzt? Eine tolle Geschichte in Anlehnung an Lovecraft und Poe.

 

 

 

 

elfentochter

8. „Elfentochter“ von Holly Black

 Der erste Jugendroman der »Spiderwick«-Autorin Holly Black.

Die 16-jährige Kaye ist eine Art moderne Nomadin. Mit der Band ihrer Mutter zieht sie herum, bis ein seltsamer Anschlag die beiden dazu zwingt, in ihrer Heimatstadt Zuflucht zu suchen. Dort begegnet sie Roiben, dem Elfenritter, der ihr das Geheimnis ihrer wahren Herkunft offenbart: Kaye wurde als Elfe geboren. Bevor sie noch begreifen kann, was mit ihr geschieht, findet sie sich in den uralten Kampf zweier verfeindeter Elfenhöfe verstrickt und wird zum Spielball einer tödlichen Intrige

Oh Nein, diese Elfen sind nicht klein und niedlich!

 

dracula9. „Dracula“ von Bram Stoker Jonathan Harker, ein junger Londoner Rechtsanwalt, reist geschäftlich nach Transsilvanien. Am Reiseziel angekommen, empfängt ihn der Schloßherr, Graf Dracula! Harker soll ihm bei Grundstücksverhandlungen in England behilflich sein. Diese verzögern sich. Der Rechtsanwalt wird vom Berater zum Gefangenen. Nach und nach erfährt er, daß Graf Dracula seit 400 Jahren als Untoter lebt und seine Gestalt verändern kann. Der junge Anwalt schreibt seine Erlebnisse in Briefen und Tagebüchern nieder. Der Klassiker unter den Horror-Geschichten

 

 

 

die winterprinzessin10. „Die Winterprinzessin“ von Kai Meyer

Karlsruhe 1813: Wilhelm und Jacob Grimm erreichen den Hof des Großherzogs – mit einem Empfehlungsschreiben Goethes in der Tasche. Doch gleich nach ihrer Ankunft werden sie Zeugen von Mord und Erpressung. Was hat es mit dem Kind auf sich, dem ein englischer Lord ebenso nachjagt wie eine Gruppe indischer Priester – und welche Rolle spielt die exotische Prinzessin Jade in diesem Spiel …?

NIEMALS abends hören, wenn man alleine zu Hause ist. Ich habe da schon meine Erfahrungen gesammelt.

 

 

XOXO Puppette

Hörbuch-Rezension: „Ab die Post“ von Terry Pratchett

Ab die PostTitel: Ab die Post #33

Autor: Terry Pratchett

Sprecher: Peer Augustinski

Verlag: Random House Audio

Genre: Fantasy

Minuten: 279 Minuten (Gekürzte Version)

Preis: 13, 95 €

Klappentext:

Der Gauner Feucht von Lipwig wird dazu verdonnert, die heruntergekommene Post der Scheibenwelt wieder auf Vordermann zu bringen, denn im alten Postamt von Ankh-Morpork ruht die Arbeit seit vielen Jahren. Feucht ist dabei so erfolgreich, dass er sich den Zorn der Konkurrenz vom Großen Strang der Klacker zuzieht. Ein öffentlicher Wettstreit soll die Entscheidung bringen: „Postkutsche gegen Klacker“ – wer kann eine Nachricht schneller in das zweitausend Meilen entfernte Gennua bringen?

 

Rezension:

Ich höre abends vor dem Einschlafen momentan am liebsten Hörbücher über die Scheibenwelt. Dabei gehe ich nicht unbedingt in Reihenfolge vor, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass man die Bücher auch gut ohne einen Verständnisverlust durcheinander hören/lesen kann.

„Ab die Post“ handelt von Feucht von Lipwig einem ehemaligen Trickbetrüger, welcher von dem Patrizier Vetinari vor die Wahl gestellt wird: Stirb oder werde der neue Postminister von Ankh-Morpork! Und so kommt es, dass Herr von Lipwig Postminister wird, ohne auch nur die geringste Ahnung von dem Metier des Postaustragens zu haben. Ihm zur Seite bzw. zur Beaufsichtigung steht sein neuer Bewährungshelfer Pumpe 19. Dieser ist ein Golem und schläft nie. Fazit: An Flucht ist nicht zu denken und Feucht ergibt sich seinem neuen Schicksal. Mit viel Wortgewandtheit und „um-die-Ecke“-denken gelingt es ihm sogar den bisher unangefochtenen Vorreitern der Nachrichtenübertragung, den Klackertürmen, starke Konkurrenz zu machen.

Ich muss sagen, dass „Ab die Post“ neben den „Tiffany Weh-Geschichten“ mein neues Lieblingsbuch von Terry Pratchett ist. Von Anfang an fand ich das Setting und die Charaktere in ihrem Zusammenspiel einfach genial. Feucht von Lipwig hat eine sehr originelle Denkweise und ein Talent dafür Leute von sich zu begeistern. Dabei greift er natürlich letztlich auf bekannte Werbemittel zurück, aber diese mögen uns vielleicht gängig sein, für die Bewohner von Ankh-Morpork sind sie jedoch totales Neuland. Da mag selbst so eine simple Idee, wie das Einführen von Briefmarken schon als Geniestreich daherkommen. Gerade die Entdeckung und Entwicklung von uns so bekannt und simple erscheinenden Systemen macht einen unglaublichen Charme des Buches aus.

Natürlich sind die Charaktere auch wieder auf Terry Pratchett’s typische Art skurril und originell. Feucht von Lipwig ist ein Mann voller Ideen zum Betrügen. Diese Gabe kann er aber auch sehr gut zum Guten nutzen. Daraus ergibt sich eine spannende Kombination aus betrügerischen Gedanken, denen stets gute Taten folgen. Etwas was nur bei Terry Pretchett kein Widerspruch in sich sein kann. Auch die anderen Akteure, dieses Possenspiels sind hochinteressant gestaltet. Adora Belle Liebherz ist die Vorsitzende der Golemstiftung und ihr Name ist wohl das einzig liebliche an ihr. Sie ist eine absolute Kettenraucherin und hat stets eine flotten Spruch auf den Lippen. Pumpe 19 ist, ganz seinem Wesen als Golem entsprechenden, ein stoischer Befolger von Befehlen. Doch durch sein gradliniges Handeln bringt er ein ganze neue Art von Humor in die Geschichte und ich habe ihr sehr schnell ins Herz schließen können.

Dank des herrvoragenden Erzähltalents von Peer Augustinski wird das Buch zu einem tollen Hörgenuss. Mit einer vielseitigen Stimmmodulation haucht er jedem einzelnen Charaktere Leben ein.

 

Fazit:

Wer auf Gaunergeschichten mit einer gehörigen Portion Humor steht, ist mit diesem Hörbuch gut beraten. Aber auch jedem anderen, der sich für Geschichten abseits des Normalen begeistern kann, wird an diesem Hörbuch seinen Spaß haben.

4 von 5

 

 

XOXO Puppette

MONTAGSFRAGE // HABT IHR EUCH SCHON MAL DEN NAMEN EINER ROMANFIGUR GELIEHEN?

Montagsfrage

Montagsfrage

eine Aktion von Libromanie

Montagsfrage: 

Habt ihr euch schon mal den Namen einer Romanfigur geliehen?

Antwort:

Ohja,  etliche Haustiere werden seit meiner Kindheit nach Romanfiguren benannt. Ich kann mich noch dran erinnern, dass ich zum Beispiel mal ein Meerschweinchen hatte das Atréju hieß, wie der Indianerjunge aus „Die unendliche Geschichte“. Natürlich gibts auch den obligatorischen Kater namens Findus. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob ich auch meine Kinder nach Romanfiguren benennen würde. Man würde den Namen dann wahrscheinlich immer mit dem Namensvetter in Verbindung bringen und das muss nicht immer positiv sein. Jedenfalls ist meine Tochter nicht nach einer Romanfigur benannt (zumindest nicht absichtlich 😉 ).

XOXO Puppette

Top Ten Thusday #179

Top Ten Thursday

eine Aktion von Steffis Bücher Bloggeria

179. 10 Bücher, deren Ende du gerne umschreiben würdest 

Oh man diesmal hat es mich wirklich eiskalt erwischt. Auf zehn Bücher komme ich ganz bestimmt nicht, denn ich lese eigentlich keine Bücher, bei denen  schon klar ist, dass mir das Ende nicht gefallen würde. Ich bin ein großer Happy-End-Liebhaber, sprich Bücher mit einem für die Charaktere unbefriedigenden Abschluss sind in der Regel so gar nicht meins. Klar gibt es da auch ein Paar Ausnahmen, wo ein tragisches Ende durchaus angebracht war und irgendwie dann doch ganz schön. Wie sonst sollte ich „Romeo und Julia“ so sehr mögen oder „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ nicht zu vergessen.

Worauf ich eigentlich hinaus will, ist das ich (fast) keine Bücher lese (oder noch im Gedächnis habe) bei denen ich das Ende gerne umschreiben wöllte. Denn wenn mir das Ende nicht gefällt, kommt das Buch erst gar nicht ins Regal. Die vier einzigen Buchreihen bei denen ich auf Grund des hervoragenden Gesamtpakets über ein unbefriedigendes Ende hinweg sehen konnte, folgen nun:

 

die meisterin 3die rebellin 1die novizin 2 

 

 

 

 

 

1. Gilde der Magier – Trilogie von Trudi Canavan

Ich habe diese Trilogie geliebt und die Liebesgeschichte ist so schön, wie unerwartet. Nur (ohne jetzt zu spoilern) das Ende ist meiner Meinung nacht in dieser Form total unnötig gewesen und hätte schöner und logischer gelöst werden können.

 

die fließende königin 1das steinerne Licht 2das Gläserne Wort 3

 

 

 

 

 

 

 

2. Merle-Trilogie von Kai Meyer

Dies war meine erste Trilogie von Kai Meyer, welcher nicht ohne Grund bis Heute einer meiner Lieblingsautoren ist. Die Merle-Bücher waren auch wirklich eine wundervoll magische Geschichte an einem der schönsten Handlungsorte, wie ich finde. Aber nun ja das Ende ist halt so eine Sache. Es ist durchaus stimmig, nur mag ich Happy-Ends einfach lieber ^^.

 

Vorübergehendd tot 1untot in dallas 2Club dead 3

 

 

 

 

 

 

 

3. Sookie Stackhouse – Reihe von Charlaine Harrison

Die drei Bilder stehen nur rein repräsentativ für die ganze Sookie Stackhouse -Reihe, welche 13 Bücher umfasst. Ich habe sie nocht nicht komplett gelesen (bin bei Band 9), aber ich  habe mich sozusagen selbst gespoilert und weiß wie das Alles ausgehen wird. Ich würde die Bücher hier nicht erwähnen, wenn ich mit dem Ende zufrieden wäre, es ist einfach nicht das was ich mir für Sookie erhofft habe (seit dem ersten Band). Das ist wahrscheinlich einer der Gründe warum ich in der Buchreihe momentan einfach nicht weiter komme.

 

City of Bones 1City of Ashes 2city of glass3

 

 

 

 

 

 

4. Die Chroniken der Unterwelt von Cassandra Clare

Bei dieser Buchreihe ist nicht wirklich das Ende das was mich stört, sonder eher das „Nichtende“. Denn für mich hat der 3. Band ein tolles und zufriedenstellendes Ende gehabt. Es wäre einfach nicht nötig gewesen drei weitere Bände folgen zulassen, welche meiner Meinung nach an Qualität auch stark abgenommen haben.

 

So mehr Bücher mit einem Ende, welches mir nicht zusagt fallen mir einfach nicht ein. Wie sieht es bei euch aus, seit ihr auch solche Happy-End-Liebhaber wie ich oder könnt ihr ein richtiges Drama genießen? 

 

XOXO Puppette

Leseliste September-Dezember

Leseliste

Eine meiner großen Lieben sind Listen. Ich mach Listen für alles, angefangen bei der stinknormalen Einkaufsliste, über tägliche To-do-Listen, bis hin zu Leselisten. Sie helfen mir einfach mich zu motivieren, denn es ist ein unheimlich befriedigendes Gefühl endlich ein Häkchen hinter eine Aufgabe machen zu können. Natürlich sehe ich Bücher lesen nicht als Aufgabe an, wie etwa Staubsaugen, dass man nerviger Weise nun mal machen muss. Aber Leselisten helfen mir bei meinem riesigen SuB nicht den Überblick zu verlieren. Wenn ich mich vorher etwas festlege, bei der Wahl meiner Bücher, dann übersehe ich nicht so schnell ein Buch, was vielleicht schon seit Jahren in meinem Regal steht und darauf wartet endlich gelesen zu werden. Zudem macht es mir einfach Spaß Listen nach verschiedenen Systemen zu erstellen, beispielsweise eine Liste nur mit englischen Büchern oder mit meinen Reihenfortsetzungen.

Letzteres habe ich in meiner aktuellen Liste gemacht, zwar nicht nur Reihenfortsetzungen, aber genug um bei einigen endlich mal weiter zu kommen.

Leseliste 1

Da ich mich mal wieder nicht zusammenreißen konnte bzw. ordentlich festlegen, ist die Liste sehr lang geworden. Eine Menge die in einem Monat einfach nicht machbar wäre, also hab ich die Zeit auf 3 1/2Monate  erweitert.

So jetzt habe ich euch wirklich genug voll getextet, hier nun also meine Leseliste von Mitte September bis Ende diesen Jahres:

Autor Titel Seitenzahl Version Status
Die Luna-Chroniken_ Das mechanische Mädchen Marissa Meyer Das mechanische Mädchen #0,5

40

E-Book
 rush too far Abbi Glines Rush too Far – Erhofft

288

TB
  tintenblut Cornelia Funke Tintenwelt #2

707

HC
 the bone season Samantha Shannon The Bone Season – Die Träumerin #1

608

HC
 Ich wünschte, ich könnte dich hassen Lucy Christopher Ich wünschte, ich könnte dich hassen

368

TB
 kushiel Jacqueline Carey Kushiel – Das Zeichen #1

955

TB
 vampire_und_andere_kleinigkeiten-9783423213431 Charlaine Harris Vampire und andere Kleinigkeiten

192

TB
 nicht alle geister lieben mich Kate Logan Nicht alle Geister lieben mich #2

368

HC
 jake djones1 Damian Dibben Jake Djones und die Hüter der Zeit #1

352

TB
 tyler wilkie Shelle Sumners Wie Tyler Wilkie mein Leben auf den Kopf stellt und was ich dagegen tun werde

512

TB
 bloodlines1 Richelle Mead Bloodlines: Falsche Versprechen #1

480

TB (aus Bibo geliehen)
 the gifted Jennifer Lynn Barnes The Gifted – Vergiss mein nicht #1

320

TB (aus Bibo geliehen)
 türkisgrüner winter Carina Bartsch Türkisgrüner Winter #2 (Reread)

464

TB
 elfenherz Holly Black Elfenherz #3

304

TB
 in einem anderen buch Jasper Fforde In einem anderen Buch #2

424

TB
 city of lost souls Cassandra Clare City of Lost Souls #5

560

TB (englisch)
 flammenmädchen Samantha Young Flammenmädchen #1

368

TB (aus Bibo geliehen)
 gehetzt Kevin Hearne Gehetzt – Die Chronik des eisernen Druiden #1

350

TB (aus Bibo geliehen)
 percy jackson2 Rick Riordan Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen #2

336

HC
 artemis fowl2 Eoin Colfer Artemis Fowl – Die Verschwörung #2

304

TB
 goodspeed2 Beth Revis Godspeed – Die Suche #2

464

HC
 celeanas geschichte1 Sarah Maas Celaenas Geschichte 1 – Throne of Glass

76

E-Book
 arkadien brennt 2 Kai Meyer Arkadien brennt #2

400

HC
 awake at dawn C.C.Hunter Awake at Dawn #2

400

E-Book (englisch)
 fragmente Dan Wells Fragmente #2

576

HC
 spinnentanz Jennifer Estep Spinnentanz #2

448

TB (aus Bibo geliehen)
 ich brenne für dich Tahereh Mafi Ich brenne für dich #3

379

HC gelesen
 Im freien Fall Jessica Park Im freien Fall oder Wie ich mich in eine Pappfigur verliebte

379

HC (aus Bibo geliehen) gelesen

XOXO Puppette

MONTAGSFRAGE // WELCHE ROMANVERFILMUNGEN HABEN DIR IN DER LETZTEN ZEIT BESONDERS GUT GEFALLEN?

 

Montagsfrage

Montagsfrage

 Die Montagsfrage wird gestellt von der lieben Nina auf libromanie.de

Welche Romanverfilmungen haben dir in der letzten Zeit besonders gut gefallen?

Ich liebe Romanverfilmungen, am liebsten hab ich die wo nicht jeder weiß, dass hinter dem Film auch ein Buch steckt. Fazit: Ich schau eigentlich bei jedem Film  davor oder danach nach, ob es nicht eine Romangrundlage gibt. Tja und was soll ich sagen? Heutzutage ist doch fast alles eine Buchverfilmung :).

madame

„Hassan Kadam (Manish Dayal) ist ein junger, talentierter Koch mit dem Äquivalent zum „absoluten Gehör“ – dem „absoluten Geschmack“. Die Familie Kadam verlässt ihre Heimat Indien, angeführt von Familienoberhaupt „Papa“ (Om Puri), und landet über Umwege in dem idyllischen Dörfchen Saint-Antonin-Noble-Val im Süden Frankreichs – genau der richtige Ort, um ein indisches Restaurant zu eröffnen, entscheidet Papa. Das wiederum gefällt Madame Mallory (Helen Mirren) gar nicht: Die unterkühlte Französin ist Chefin des „Le Saule Pleureur“, einem mit dem Michelin Stern ausgezeichneten französischen Restaurant, nur wenige Schritte entfernt von dem neuen, lebhaften indischen Lokal der Familie Kadam. Und so findet Hassan sich plötzlich in einer handfesten Restaurantfehde zwischen seiner indischen Großfamilie und ihrem „Maison Mumbai“ auf der einen Seite und der alteingesessenen Madame Mallory auf der anderen Seite wieder. Bis sich Hassans Leidenschaft sowohl für französische Haute Cuisine als auch für Madame Mallorys bezaubernde Sous-Chefin Marquerite (Charlotte Le Bon) vereint mit seiner wunderbaren Gabe, die Köstlichkeiten beider Kulturen zu verbinden und Saint-Antonin-Noble-Val mit unwiderstehlichen Aromen zu durchdringen, die selbst Madame Mallory nicht ignorieren kann. Anfangs noch Madame Mallorys kulinarischer Rivale, erkennt sie schon bald Hassans einzigartiges Talent als Koch und nimmt ihn unter ihre Fittiche.“

Erst vor kurzen habe ich „Madame Mallory und der Duft von Curry“ im Kino geschaut und erst im Nachhinein entdeckt, dass der Film dem Roman „Madame Mallory und der kleine indische Küchenchef“ von Richard C. Morais zugrundeliegt. Ein wirklich wundervoller Film, mit einer wie immer bezaubernden Helen Mirren.

 

spuren

Basierend auf einer wahren Geschichte nach dem Bestseller von Robyn Davidson.

1975 kommt die junge Robyn Davidson (Mia Wasikowska) mit einem scheinbar verrückten Traum nach Alice Springs: Sie will zu Fuß die australische Wüste bis zum Indischen Ozean durchqueren – 3.200 Kilometer durch eine lebensfeindliche Wildnis, begleitet nur von vier störrischen Kamelen und ihrem geliebten Hund. Ihre Freunde und Eltern können Robyn ebenso wenig zurückhalten wie die vielen Widrigkeiten, die mit ihrem Plan verbunden sind.

Als sie nach langer Vorbereitung plötzlich mit leeren Händen dasteht, macht Robyn einen Deal mit dem Fotografen Rick Smolan (Adam Driver): Er finanziert ihre Reise und darf sie dafür gelegentlich für ein Magazin fotografieren. Fern der Zivilisation erkennt Robyn langsam, was sie wirklich zum Glücklichsein braucht. Doch nicht nur die Fototermine mit Smolan stören ihr neu gewonnenes Gleichgewicht. Je länger die Reise dauert, desto öfter gerät Robyn in lebensgefährliche Situationen …“

Dann steht ganz oben auf meiner To-Watch-Liste „Spuren“. Ein Film mit einer meiner Lieblingsschauspielerinen Mia Wasikowska. Der Film beruht auf dem gleichnamigen Roman von Robyn Davidson.

 

VA

„Coole Partys und jede Menge Herzklopfen: Es scheint, als führten die 17-Jährige Rose und ihre beste Freundin Lissa ein ganz normales Teenager-Leben. Doch die beiden Girls haben einen ziemlich ungewöhnlichen Stundenplan. Da passiert es schon mal, dass ein wenig Blut an ihren Lippen hängen bleibt – besonders, wenn man dazu ausgebildet wird… Denn Rose ist kein gewöhnliches Mädchen: Sie ist halb Vampir, halb Mensch. An der Vampire Academy wird sie zur Kämpferin ausgebildet, um die friedlichen Vampire der Moroi gegen die feindlichen Vampire der Strigoi zu beschützen. Diese haben es ausgerechnet auf das Leben von Lissa abgesehen, die dazu bestimmt ist, einmal Königin der Moroi zu werden. Als wäre das nicht schon genug Aufregung in Rose‘ Leben, bringt sie auch noch ihr Trainer und Mentor Dimitri ziemlich durcheinander…“

Auch ein Film, welchen ich in letzter Zeit gesehen habe, war „Vampire Academy“, welcher auf dem ersten Band der bekannten Romanreihe von Richelle Mead beruht. Ich weiß, dass der Film vielen nicht gefallen hat, aber ich mochte die Chemie zwischen Zoey Deutch (Rose) und Danila Kozlowskj (Dimitri).

Ich könnte jetzt noch etliche Romanverfilmungen aufzählen, die mir besonders gut gefallen, aber die Frage war ja, welche es in letzter Zeit waren und selbst da hab ich schon etwas geschummelt ^^.

Mich würde interessieren, ob ihr auch solche Fan’s von Buchverfilmungen seit oder zieht ihr den Roman grundsätzlich dem Buch vor? Müsst ihr immer das Buch lesen, um auch den Film schauen zu wollen?

 

XOXO Puppette

 

Rezension: „Im freien Fall oder Wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ von Jessica Park

Im freien Fall

Titel: Im freien Fall oder Wie ich mich in eine Pappfigur verliebt

Autor: Jessica Park

Verlag: Loewe Verlag

Seitenzahl: 384

Preis: 17,95€ (HC)

Genre: Jugendroman, Contemporary

 

 

Klappentext: 

Der E-Book-Bestseller aus den USA! Eine herzzerreißende Liebesgeschichte mit feinsinnigem Humor für Leser von Jojo Moyes und John Green. Julie kann es nicht fassen: Statt die ersten Tage am College zu genießen, beaufsichtigt sie plötzlich eine 13-Jährige, die keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn unternimmt. Zugegeben, ihres sehr gut aussehenden Bruders Finn. Der befindet sich zwar gerade auf Weltreise, schreibt aber E-Mails, die Julies Knie butterweich werden lassen. Doch wieso zögert er seine Rückkehr immer weiter hinaus? Weshalb stört sich niemand an seinem platt gedrückten Doppelgänger? Und verliebt Julie sich tatsächlich gerade in eine Pappfigur?

Rezension:

Nachdem ich so viel Gutes über das Buch gehört hatte, wollte ich es natürlich auch unbedingt lesen. Ausserdem ist der Titel schon echt originell und das Cover auch nicht grade unansehnlich. Um jetzt eins vorweg zu nehmen, mich hat das Buch leider nicht gänzlich überzeugen können.

Die Geschichte beginnt mit einer mittelschweren Katastrophe. Julie ist für ihr Studium nach Boston gezogen und steht nun mit all ihren Umzugskartons vor ihrer neuen Wohnung, welche sich allerdings als Burrito-Restaurant entpuppt. Kurz vor einem Nervenzusammenbruch ruft sie ihre Mutter an und wie das bei Müttern so ist, weiß diese natürlich Rat. Spontan meldet sie sich bei ihrer alten College-Freundin, welche mit ihrer Familie in Boston lebt. Diese ist sofort bereit Julie bei sich aufzunehmen. Tja, so kommt es das Julie sich unvermittelt in einem Haushalt voller skurriler Persönlichkeiten wieder findet. Allen voran Papp-Finn, der etwas platte Ersatzbruder/sohn, denn sein Ebenbild befindet sich grade auf Weltreise .

Schon nach ein paar Seiten kam ich etwas ins stutzen, denn in diesem Buch ist einfach jeder irgendwie verrückt. Ich meine es gibt keine einzige Person die nicht mit ihrer Art weit von der Norm abweicht. Mir war das einfach ein bisschen zu viel. Es lässt die Geschichte ziemlich inszeniert wirken und ohne die Möglichkeit sich mit den einzelnen Charakteren zu identifizieren. Auch die Logik hat ziemlich unter dieser Ansammlung an Kuriositäten gelitten. Julie findet es von Anfang an nicht ungewöhnlich oder beunruhigen, dass Celeste die ganze Zeit mit einer riesigen Pappfigur durch die Gegend läuft und diese wie eine reale Person behandelt. Also wenn ich bei einer Familie unterkommen würde, wo abends am Esstisch eine Pappfigur mit am Tisch sitzt, würde mich das schon etwas beunruhigen.

Eine weitere Sache, welche mich etwas störte, war die starke Fokussierung von Julie auf soziale Medien. Ständig musste alles auf Facebook mit irgendwelchen Statusmeldungen dokumentiert werden. Die am Anfang von fasten jedem Kapitel stehenden Kommentare von Matt, Finn und Julie waren zwar manchmal ganz witzig, aber genau wie die meisten Dialoge des Buches haben sie oft zu gestellt gewirkt.

Ich denke mein größtes Problem mit dem Buch, war der Schreibstil der Autorin ganz allgemein. Es ist wohl einfach ihre Art die Gespräche immer etwas skurril wirken zu lassen. Nur leider greift sie nicht vereinzelt zu diesem Stil, sondern dies zieht sich konsequent durch das ganze Buch, was mir persönlich etwas zu viel des Guten war.

Die Handlung hat sich im Verlauf der Geschichte gut entwickelt und lief letztlich auf einen finalen Konflikt zu. Es haben sich nach und nach immer mehr Fragen rundum die Existenz von Papp-Finn angesammelt. Die Familienmitglieder sind diesen zwar zunächst gekonnt ausgewichen, aber Julie schaffte es mit ihrem „Kümmer-Syndrom“ schließlich doch die Wahrheit ans Licht zu bringen. Durch diese schrittweise Aufklärung der Familiensituation, hat der Leser lange die Möglichkeit zum spekulieren, was dem Spannungsanstieg eines Buches sehr willkommen ist. Mir persönlich viel es leicht hinter bestimme, zunächst unaufgedeckte Konstellation zukommen. Jedoch würde ich nicht sagen, dass die Autorin ihre Buchinternen Probleme zu schwach verschleierte, viel mehr hängt es damit zusammen, dass ich schon Bücher mit ähnlichen Konzepten gelesen habe. Trotzdem hatte es natürlich den Effekt, dass mir die Geschichte weniger spannend erschien.

Ich habe ja zu Beginn schon einmal erwähnt, dass mir die Charaktere etwas zu verrückt waren. Da wäre zunächst die Protagonistin Julie, welche abgesehen von ihrer Sucht nach Facebook, eigentlich ganz sympathisch daher kommt. Sie hat das dringende Bedürfnis sich ständig um alle Menschen in ihrem Umfeld zu kümmern, ist dabei jedoch oft etwas blind für die wirklich wichtigen Dinge. So verdrängt sie zum Beispiel ihre stark gestörte Beziehung zu ihrem Vater, auch wenn diese dem Leser nur all zu offensichtlich ist.

Im weiteren wäre da Matt, der jüngere Bruder von Finn. Er ist ein Mathematiknerd mit einer Schwäche für T-Shirts mit „nerdigen“ Sprüchen drauf. Es ist etwas nervig, dass er sein Nerdtum immer so betonen muss, um sich auch ja von anderen Menschen abzusondern.

Die Person, um die sich aber eigentlich die ganze Handlung dreht, ist Finn, welcher sich grade auf Weltreise befindet. Durch die rege Kommunikation zwischen ihm und Julie via Facebook erfährt man allmählich mehr über ihn. So ist er ein ziemlicher Abenteurer und Adrenalinjunkie. Zudem ist bekannt das er gut aussieht, was Julie auch täglich mit Hilfe von Papp-Finn bewundert. Ansonsten ist Finn ein großes Mysterium und für den Leser dadurch auch sehr schwer greifbar.

Seine jüngere Schwester Celeste war für mich der am besten ausgeformte Charaktere. Sie ist zwar sehr merkwürdig in ihrer gesamten Art, aber sie war die einzige Person bei der dies glaubwürdig und nicht aufgesetzt wirkte.

Fazit:

Im Großen und Ganzen war der Roman durchaus unterhaltsam und hatte seine überraschenden Momente, aber der Schreibstil der Autorin konnte meinen Geschmack nicht ganz treffen.

3 von 5

 

 

XOXO Puppette